Heike Gabriela Meusel

Heilpraktikerin

Beschreibung meiner Methoden

______________________________________________________________________


Zu Beginn einer Behandlung geht es darum, die Ursachen für Ihre Beschwerden zu ermitteln.

Deshalb nehme ich mir in einem Erstgespräch die notwendige Zeit für eine ausführliche Anamnese. Dies ist die Grundlage für eine ganzheitliche  Betrachtungsweise.

Die angewandte Iridologie ( Analyse der Irisphänomene) ermöglicht Beschwerden zu analysieren und Zusammenhänge zu erkennen.

Blut-, Stuhl- und Urinuntersuchungen geben wichtige Hinweise auf Störungen im Körper. So können mikrobielle Darmfehlbesiedlungen, Verdauungsprobleme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Histaminosen, Mineralstoff- und Vitaminmangelzustände, Schwermetallbelastungen, Stoffwechselerkrankungen und vieles mehr festgestellt werden.


In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Vorgespräche und der durchgeführten Untersuchungen wende ich unter anderem  folgende Heilmethoden an:

Mit Hilfe der synergetischen Homöopathie können Belastungen verschiedener Ursachen Schritt für Schritt abgelöst werden. Mit homöopatischen Komlexmitteln wird die Lebenskraft auf geistiger, körperlicher und seelischer Ebene gestärkt. So kann z.B. vor und nach Operationen die Lebenskraft positiv unterstützt werden. Besonders bei Kindern können durch den Einsatz homöopatischer Mittel z.B. bei Impfungen die Nebenwirkungen verringert und die Verträglichkeit verbessert werden.


Die Ohrakupunktur ist eine Reflexzonentherapie. Krankheiten können als ein komplexes Geschehen wahrgenommen werden. Signale als Antwort auf das Körpergeschehen werden unter anderem auch in der Reflexzone Ohr abgebildet. Diese sichtbaren Zeichen sind ein Ergebnis aus einander bedingter Störungen des erkrankten Menschen. So können Störfelder erkannt und präzise behandelt werden.


Die Darmsanierung bildet einen wichtigen Baustein in meiner Arbeit. Ein gesunder Darm ist u.a. eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden Organismus. Die Ursache vieler Probleme in der Verdauung sind u.a. Darmfehlbesiedlungen. Ein Grund für das Entstehen chronischer Erkrankungen kann eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmschleimhaut sein.


Hochdosierte Vitamin C Infusionen kommen z.B. zur Stärkung des Immunsystems, bei Wundheilungsstörungen, bei Erschöpfungszuständen, Depression und Burnout, bei rheumatischen Erkrankungen, bei Gelenkerkrankungen, bei Allergien, bei Hörsturz und Tinnitus und begleitend in der Krebstherapie zum Einsatz.

Infusionen und Injektionen werden bei starkem Vitamin- und Mineralstoffmangel zum schnelleren Ausgleich von Defiziten sowie zum Ausleiten von Schwermetallen angewendet.


Die Blutegelbehandlung ist ein kleiner Aderlass, bei dem das entsprechende Areal  entschlackt und entgiftet wird. Das vom Blutegel abgegebene Speichelsekret enthält zahlreiche Substanzen mit heilsamer Wirkung. So können viele Beschwerden positiv beeinflusst werden. Dazu gehören u.a. die Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes, die positive Wirkung auf die Gefäßinnenwände, eine Hemmung der Verklumpung der Blutplättchen, eine Linderung der Schmerzen und des Entzündungsgeschehens. Blutegel kommen bei verschiedesten Indikationen wie z.B. akuten und chronischen Gelenkbeschwerden, Wirbelsäulensyndrom, Hämatomen, Tinnitus, Sehnenscheidenentzündung oder Muskelverspannungen zum Einsatz.


Mit dem Aderlass nach Hildegard von Bingen kann der Organismus auf natürliche Weise von Giften, Schlacken- und Fäulnisstoffen befreit werden. Der Aderlass reinigt das Blut, regt die Selbstheilungskräfte an und bringt eine Entlastung für das Immunsystem. Der Aderlass bewirkt eine Entgiftung des Stoffwechsels (Blutfettwerte, Blutzucker-, Harnsäure- und Ferritinwerte können gesenkt werden). Bluthochdruck, Herzinfarktrisiko,Thrombosen, Arteriosklerose, Hörsturz und Schlaganfall und Hormonregulierung können positiv beeinflusst werden. Besonders für Frauen, die keine Regelblutung mehr haben, ist der Aderlass u.a. eine hilfreiche Methode, um die Gesundheit wieder herzustellen oder aufrecht zu erhalten. Der Aderlass kann bei Männern im Alter vom 30. -80. und bei Frauen vom  20. -100. Lebensjahr durchgefürt werden.